[Infografik] 14 Stressmanagement-Tipps - einfach aber wirksam

Mit diesen 14 Stressmanagement-Tipps meisterst Du entspannt Deinen Alltag!

Stressbewältigung im Alltag für Wissensarbeiter

Stressbewältigung? Brauch‘ ich nicht! Oder doch?

Es ist kurz vor Feierabend. Du freust dich darauf, bald entspannt deine Füße hochzulegen und den heutigen Arbeitstag bei einem gemütlichen Glas Rotwein ausklingen zu lassen, denn der Tag war heute echt anstrengend. Im 15-Minuten-Takt wurde dein Arbeitsfokus durch eingehende Telefonate unterbrochen und dein E-Mail-Postfach war voller als deine Rumpelkammer. Daher bist du leider nicht ganz dazu gekommen, anstehende Aufgaben zu deiner vollen Zufriedenheit zu erledigen.

Als du zu Hause angekommen bist, packt dich plötzlich das schlechte Gewissen. Was ist, wenn du morgen unter Zeitdruck gerätst, weil du die restlichen Aufgaben nachholen musst und dadurch nicht bis zur vorgegebenen Deadline mit dem anstehenden Hauptprojekt fertig wirst? Dein Zeitplan scheint gerade ordentlich ins Wanken zu geraten und du möchtest dich keineswegs vor dem Kunden oder deinen Kollegen blamieren. Tief im Inneren weißt du, dass du gerade überreagierst, doch deine paranoiden Gedanken haben sich längst verselbstständigt und spinnen sich zu einem riesigen Netz zusammen.

Aktionstag Unterlagen ausmisten
Buche dir ein Ticket 
für die Ausmist-Party am Donnerstag 25.01.2018

So sind deine wiederholten Entspannungsversuche leider erfolglos. Denn der Stress sitzt dir bereits tief im Nacken und verfolgt dich wie ein düsterer Schatten. Egal, was du unternimmst, du kannst dich irgendwie auf gar keine andere Aktivität mehr konzentrieren, da du ständig an deine Arbeit denken musst.

Donald A. Tubesing sagte einst zurecht:

„Stress ist wie ein Gewürz – die richtige Menge bereichert den Geschmack eines Gerichts. Zu wenig lässt das Essen fade schmecken, zu viel schnürt einem den Hals zu.“

Und trotzdem ist es einfacher gesagt als getan, Stress effektiv abzubauen. So zeigt auch der Gesundheitsreport der DAK aus dem Jahr 2015, dass Stress nicht immer auf die leichte Schulter genommen werden kann und dass die modernen Methoden zur Stressbewältigung bei vielen Menschen sehr bedenklich sind.

Insgesamt 70% der deutschen Arbeitnehmer geben an, häufig oder zumindest gelegentlich unter Stress zu leiden. Um dem Stress gewachsen zu sein, nehmen etwa 3 Millionen deutsche Erwerbstätige aufputschende Medikamente bei der Arbeit zu sich, die leistungssteigernd wirken und die Anspannung abbauen sollen. [1]

Diese Statistik zeigt, dass es erschreckend vielen Menschen nicht gelingt, Stress auf natürliche Weise zu bekämpfen. Nicht selten setzen wir unsere Gesundheit aufs Spiel, nur um Arbeitsanforderungen und hohen Erwartungen gerecht zu werden. So gaben innerhalb diesen Jahres 39% der deutschen Erwerbstätigen an, sich durch ihren Beruf

gestresst zu fühlen, während 36% der Arbeitnehmer Angst vor einem möglichen Jobverlust haben. [2] Dabei sind die gesundheitlichen Folgen verursacht durch Stress nicht zu unterschätzen – gerade, wenn Stress über längere Zeit nicht abgebaut wird.

Zu den typischen Stress-Symptomen gehören u.a.:

– Konzentrationsstörungen: Es fällt Dir schwer Dich auf alltägliche Tätigkeiten zu konzentrieren, da Deine Gedanken durch den Stress negativ besetzt sind
– Ein- und Durchschlafstörungen: Selbst vorm Schlafengehen kreisen negative Gedanken in Deinem Kopf herum und hindern Dich am entspannten Einschlafen. Da nicht abgebauter Stress im Schlaf verarbeitet wird, kann dies zu einem unruhigen Schlaf mit Albträumen führen
– Verspannungen bis hin zu Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen: Stress führt zu unangenehmen Verspannungen, was auf Dauer zu chronischen Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen führen kann.
– Herz-Kreislauf-Probleme:
Dein Blutdruck schnellt durch die Stresshormone Cortisol und Adrenalin die Höhe. Langfristig kann Stress auch zu Herz-Rhythmus-Störungen und im Extremfall zu Herzversagen führen
– Burnout: Chronischer Stress kann in einem Burnout enden, ignorierst du die Warnsignale deines Körpers
– Psychische Instabilität: Im Alltag bist du schneller gereizt und deine Laune gleicht einer Achterbahnfahrt. Darüber hinaus verlierst du an Selbstwertgefühl, da du mit deiner Lebenslage und deinen Leistungen unzufrieden bist
– Kopfschmerzen: Stress steigt uns wortwörtlich zu Kopf, was zu unangenehmen Spannungskopfschmerzen führen kann

Dein Fahrplan zur Stressbewältigung

Daher solltest du stets handeln, sobald du dich durch Stress ungewöhnlich belastet fühlst. Welche Sofortmaßnahmen und langfristige Methoden es zum Stressabbau gibt, stellt dir Ergotopia (www.ergotopia.de/blog) in nachfolgender Infografik vor. Versuche doch mal, einige dieser Stressmanagement-Tipps bei der nächsten stressigen Situation umzusetzen, um dich wieder bewusst in einen entspannten Modus zu begeben!

 

ABER: Zögere nicht, einen Arzt aufzusuchen, solltest du schon seit einem längeren Zeitraum unter Stress leiden. Denn diese Tipps ersetzen natürlich keinen ärztlichen Ratschlag und sind lediglich für „normale“ Stresssituationen im Alltag gedacht, die jeder von uns mal erlebt.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung!

Stressmanagement: 14-Anti-Stress-Tipps für Deinen Alltag

Ursprünglich erschienen auf Ergotopia.de

Quellen

[1] https://www.dak.de/dak/download/Vollstaendiger_bundesweiter_Gesundheitsreport_2015-1585948.pdf
[2] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167427/umfrage/ursachen-fuer-persoenlichen-stress/

Follow

About the Author

Katharina Vollus, ist die Gründerin von Ordnungsmentor.de. Aufgrund ihrer langjährigen Projektmanagement Erfahrung weiß sie, wie wichtig Strukturen für das Erreichen von Erfolgen sind. Sie berät Unternehmer, wie sie ihre Projekte im Alltagsstress so ordnen, dass auch strategische und langfristige Ziele erreicht werden.

>